Kooperation garantiert höchstes Medizin-Niveau für den östlichen Landkreis Regensburg

PM_Kooperation_Urologie_HP_

Regensburg/Wörth/Do (RL). Die Kreisklinik Wörth an der Donau und das Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg arbeiten seit einem Jahr in der Urologie Hand in Hand. Im Zentrum der Kooperation steht dabei die reibungslose Versorgung von urologischen Notfall-Patienten. Ausgangspunkt für die erfolgreiche Zusammenarbeit war das gemeinsame Anliegen von Landrätin Tanja Schweiger, Dr. Stefan Berger, Urologe und Konsiliararzt der Kreisklinik, sowie Professor Dr. Maximilian Burger vom Caritas-Krankenhauses St. Josef, die urologische Versorgung auf höchstem Niveau auch im östlichen Landkreis sicherzustellen.

Sie machten den Kooperationsvertrag möglich (v.li): Dr. Stefan Berger, Urologe und Konsiliararzt der Kreisklinik Wörth a. D, Prof. Dr. Maximilian Burger, Direktor der Klinik für Urologie am Caritas-Krankenhaus St. Josef, Dr. Wolfgang Sieber, Ärztlicher Direktor Kreisklinik Wörth a. D., Landrätin Tanja Schweiger, Dr. Wolfgang Sieber, Ärztlicher Direktor Kreisklinik Wörth a. D., Michael Weißmann, Caritas-Direktor, und Martin Rederer, Krankenhausdirektor Kreisklinik Wörth a. D.
Sie machten den Kooperationsvertrag möglich (v.li): Dr. Stefan Berger, Urologe und Konsiliararzt der Kreisklinik Wörth a.d.Donau, Prof. Dr. Maximilian Burger, Direktor der Klinik für Urologie am Caritas-Krankenhaus St. Josef, Dr. Wolfgang Sieber, Ärztlicher Direktor Kreisklinik Wörth a.d.Donau, Landrätin Tanja Schweiger, Dr. Wolfgang Sieber, Ärztlicher Direktor Kreisklinik Wörth a.d.Donau, Michael Weißmann, Caritas-Direktor, und Martin Rederer, Krankenhausdirektor Kreisklinik Wörth a.d.Donau

Seit gut einem Jahr können in der Wörther Kreisklinik Patienten mit urologischen Beschwerden umfassend behandelt werden. Das gemeinsame Behandlungskonzept mit dem Krankenhaus St. Josef in Regensburg macht das möglich. Die Patienten werden weiterhin in der Kreisklinik untersucht. Bei Notfall-Operationen oder größeren Eingriffen werden sie nach Regensburg ins Krankenhaus St. Josef verlegt, wo urologische Fachärzte mit einer entsprechenden medizinischen Ausstattung die beste Versorgung gewährleisten. Dies funktioniert an allen Tagen der Woche, bei Notfällen selbstverständlich auch an Wochenenden und Feiertagen. Nach dem Eingriff können die Patienten so bald wie möglich wieder in ihre Heimatklinik zur weiteren Behandlung rückverlegt werden.

„Die Kooperation ist ein Erfolgsmodell mit Zukunft. Operative Eingriffe erfolgen auf universitärem Niveau, und zugleich bleiben stationäre und ambulante Betreuung der Patienten in einer Hand“, sagte Landrätin Tanja Schweiger.

Dr. Stefan Berger arbeitet seit langer Zeit und mit großer Erfahrung für Patienten an der Kreisklinik in Wörth. Es ist seine Kompetenz, das für den Patienten individuell beste Behandlungskonzept zu empfehlen und die Versorgung ent-sprechend zu begleiten. Am Krankenhaus St. Josef profitieren die Patienten von der universitären Hochleistungsmedizin. Professor Dr. Maximilian Burger ist Inhaber des Lehrstuhls für Urologie der Universität Regensburg und zugleich Gründungsmitglied des „Comprehensive Cancer Center Ostbayern“ (CCCO), des onkologischen Spitzenzentrums in Ostbayern. Mit Berger und Burger können die Patienten im östlichen Landkreis also weiterhin auf eine urologische Spitzenmedizin bauen.